Der Fachmann für Haushaltsauflösungen in NRW

 Entrümpelung notwendig

HEine Haushaltsauflösung, auch Wohnungsauflösung genannt, stellt die Auflösung eines Haushaltes bzw. einer Wohnung dar, welche damit verbunden ist, dass der Haushaltsführer nach der Auflösung keinen eigenen Haushalt mehr führt. Hierbei kann es des Öfteren auch zu einer sogenannten Entrümpelung kommen. Dies bedeutet, dass unbrauchbare und wertlose Gegenstände aus dem Haushalt entfernt und auf dem Sperrmüll entsorgt werden. 

Anlässe für die Auflösung eines Haushalt gibt es immer wieder. Die häufigsten Gründe sind jedoch wenn der Wohnungsbesitzer verstirbt oder in ein Plege- oder Altersheim umziehen muss. Ein weiterer Grund ist, dass ein Wohnungseigentümer seine zu vermietene Wohnung nach Gerichtsbeschluss entrümpeln lässt, wenn sich beispielsweise seine Mieter nach Kündigung der Wohnung weigern diese zu verlassen. Weitere Gründe der Haushaltsauflösung können der Antritt einer Freiheitstrafe oder der Umzug in ein anderes Land sein. 

Wenn man sich entschließt eine Haushaltauflösung oder eine Entrümpelung selber durchzuführen, sind einige Aufgaben zu erfüllen. 
Zunächst sollte man mit einem Fachmann gemeinsam prüfen, welche Haushaltsgegenstände noch brauchbar oder eventuell sogar wertvoll sind, da man diese dann noch weiter verkaufen kann. Hier ist jedoch dringend zu beachten, dass ein Dienstleister für Haushaltsauflösungen oder gar ein Entrümplungsunternehmen nicht der richtige Ansprechpartner ist. Um sicher zu gehen, dass man die Gegenstände nicht unter dem Wert verkauft, ist es empfehlenswert, dass man mehrere Angebote verschiedene Experten vorliegen hat. 
Eine weitere Aufgabe ist, dass man vor der Auflösung nochmal genau alle Räume abgeht und Schränke, Kopfkissen etc. nach Geld oder Schmuck überprüft. Besondere Gründlichkeit ist hier beim Abgehen von Dachböden oder Kellern zu beachten, da diese Örtlichkeiten meist keine große Aufmerksamkeit geschenkt wird. Wenn das geschehen ist, sind nun Preise für die zu verkaufenden Haushaltsgegenstände festzulegen. Um diese zu vertreiben gibt es entweder die Möglichkeit einen Hausflohmarkt zu organisieren oder die Gegenstände über einen Onlineshop im Internet zu vertreiben. 
Wenn man nun seinen Haushalt entrümpeln muss, ist es zu empfehlen sich vorab einen Abfallcontainer anzumieten. Zu beachten ist hier, dass auch vor der zu entrümpelnden Wohnung auch einen geeigneten Stellplatz findet, sodass man nicht zu weite Laufwege hat. 

Die Begriffe “Haushaltsauflösungen” und “Entrümpelung” sind auch Bezeichnungen der Dienstleistung, die Haushaltsauflösungen organisieren. Dieses Geschäftsmodell basiert zum Einem auf den Verkauf noch nutzbarem Mobiliar und zum Anderen auf einem Entgelt für die Entsorgung nicht mehr brauchbarer Haushaltsgegenstände. Besonders in NRW ist die Dichte der Firmen oder Dienstleister, welche diesen Service aus einer Hand anbieten, sehr hoch. Mehr als fünf Dienstleister für Haushaltsauflösungen sind in Hamm vertreten. Da sich hier im Umkreis auch die Großstädte wie Dortmund oder Münster befinden, kann man sich bei einer Haushaltsauflösung in Hamm auch ferner an weiteren Dienstleistern orientieren. Sich einen Dienstleister zu nehmen, bedeutet in erster Linie eine große Zeitersparnis, da man sich in der Zwischenzeit mit anderen Dingen beschäftigen kann. 

Der Preis für eine Haushaltauflösung errechnet sich meist aus der Anzahl der Quadratmeter des aufzulösenden Haushaltes. Bei seriösen Dienstleistern fallen die Gesamtkosten in der Regel sehr überschaubar aus und setzen sich schlüssig zusammen. Wenn man sich unsicher ist, sollte man mehrere Dienstleister kontaktieren und die Preise gründlich vergleichen.

Osmoseanlagen und Umkehrosmoseanlagen // Der Unterschied?

Wasser ist essentiell notwendig für den Menschen. Ohne Wasser wird es unmöglich zu überleben. Aus diesem Grund gibt es unter anderem spezielle Systeme und Anlagen, welche auch in der Aquaristik für gutes Wasser sorgen sollen. Immer wieder wird von den beiden Begriffen Osmose und Umkehrosmose gesprochen. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um dasselbe. Wo der Unterschied zwischen den beiden Begriffen liegt und wie sie funktionieren, wird im folgenden Artikel erklärt.
Wasser, Aquaristik

Was ist Osmose?
Bei der Osmose handelt es sich im Großen und Ganzen um den Ausgleich mittels einer halbdurchlässigen Membran. Die Membran agiert in diesem Fall wie eine Art Filter beziehungsweise Sieb. Wasser wird im Prinzip immer durchgelassen. Nur andere Moleküle wie Salz oder Zucker werden im Sieb aufgefangen. Bei der Funktionsweise werden also Flüssigkeiten und Moleküle voneinander getrennt. Im Endeffekt bildet sich dadurch ein osmanisches Gleichgewicht. Unter anderem ist die Vorgehensweise unter dem Begriff “Molekülwechsel” bekannt. Der Wechsel findet solange statt, bis die andere Seite ausgeglichen wurde.

Was ist Umkehrosmose?
Das Hauptziel der Umkehrosmose ist die Gewinnung von Osmose Wasser. Reines und sauberes Wasser wiederum kann für andere Zwecke genutzt werden. Das saubere Wasser wird dadurch erreicht, wenn der Druck auf der Membran höher ist als auf der anderen Seite. Durch diesen Unterschied an Druck setzt sich das dreckige und verschmutzte Wasser in Richtung der Membran ab. Nach diesem System wird die Membran relativ schnell verschmutzen. Wichtig ist, dass das Abwasser viele Moleküle mit in den Abfluss trägt. Je höher der Druck ist, desto besser funktioniert das Prinzip.

So funktionieren Osmose- und Umkehrosmoseanlagen
Das Prinzip beider Anlagen wurden im Grunde genommen oben bereits beschrieben. Bei der Umkehrosmose Anlage wird auf einer Seite das Leitungswasser angeschlossen, um den notwendigen Druck zu erlangen. Dadurch lässt sich der Schmutz von der Membran trennen. Der andere Schlauch dient als Abfluss des dreckigen Wassers. Manche der Anlagen müssen mit der Hand gereingt werden. Je nach Ausstattung kann die Reinigung bis zu 15 Minuten in allen 2 Wochen dauern.

Wozu wird das Osmosewasser gebraucht?
Das Osmosewasser ist nicht nur für das Aquarium und deren Tiere von Vorteil, sondern auch für Menschen. Umkehrosmoseanlagen werden heutzutage in vielen Haushalten eingesetzt. Im Leitungswasser können unterschiedliche Stoffe enthalten sein, die weder gesund noch verdaulich sind. Viel reiner sind zum Beispiel Quell- oder Gletscherwasser. Kaffeeautomaten, Wasserkocher oder Bügeleisen können von besserem Wasser profitieren. Zudem lässt sich das Wasser als Trinkwasser nutzen. Beim Kochen verleiht es unter anderem einen intensiveren Geschmack.

Fazit
Bei der Osmose handelt es sich um ein System, bei dem beide Seiten ausgeglichen werden. Der schmutzige Teil kommt auf die Seite der Membran, die wie ein Filter wirkt und Verschmutzungen abfängt. Bei der Umkehrosmose kommt alles auf eine Seite. Das geschieht durch Druck. Am Ende befindet sich auf der einen Seite schmutziges Wasser und auf der anderen Seite sauberes Osmosewasser. Das Wasser ist nicht nur gut für Tiere, sondern auch für Menschen.